Das Fenster zum Hof

Hier seht ihr einen ganz persönlichen Blick von meinem Fenster auf den Hof mit den anderen Häusern. Das Foto ist heute Nacht entstanden und zeigt das Schneebedeckte Berlin (Wedding). So schön der Schnee ja ist, Einkaufen macht zu Fuß jedenfalls keine Spaß. Anfang der Woche hab ich mich dann auch noch vor der Uni auf den Hintern gesetzt. Seitdem schlafe ich auf dem Bauch. Schlafen Koalas nicht auch auf dem Bauch? :-)

fenster_zum_hof

Posted in Uncategorized 1 Comment

Robbie Magnet

robbieWer sich zur Zeit das neue Album “Reality Killed The Video Star” von Robbie Williams im Saturn auf dem Ku’damm kauft, bekommt, wenn er gutes Karma hat, ein Stück Metall gratis. Ich hab mir den Magneten glatt mal auf den Kühlschrank gepackt.

Damit ist die Küche auch fertig eingerichtet. Mehr intime Einblicke in meine Wohnung folgen demnächst.

Geplante Themen: “Mein Bett – und die Ritze am Fußende”, “Mein Klodeckel”, “Hinter der Heizung ist auch noch Dreck”, “Aus meiner Tastatur schüttel ich mir ‘nen leckeren Eintopf”.

Posted in Uncategorized No Comments

“mmh, nutria würd ick och jerne mal wieda essen, man war dit jut”

zentrumplattenbauHier mal ein bisschen Osten. Rechts: Plattenbau, links: kleiner Marktplatz.

Posted in Uncategorized No Comments

20 Jahre Mauerfall

mauer_dominoAb morgen fällt die Mauer zum zweiten mal. Die Berliner haben zur Feier Dominosteine aufgebaut, die dann ab morgen fallen. Die Steine sind von Schülern bemalt worden und verlaufen, genau wie die Mauer, vom Brandenburger Tor, bis zum Potsdamer Platz.

Am Brandenburger Tor kann man sich noch den Reisepass stempeln lassen…

und zusammen mit verkleideten Soldaten ablichten lassen.

soldatenpassstamptrabbi

Posted in Uncategorized No Comments

Aus Mettwurst machste kein Marzipan!

NudelnTja, als Student gibt’s eben nicht immer das Beste vom Besten. Hier mal eine typische Sonntagsmahlzeit von mir: Spaghetti, hier bin ich jedoch sehr wählerisch, es muss schon Barilla sein und natürlich No. 1, die sind besonders schnell fertig. Dazu gibts Pesto (Rosso oder Verde), auch wenn mir das schon aus allen Löchern kommt. Mehr Rezepte werden folgen. Jetzt aber Guten Appetit und einen schönen Sonntag!

Posted in Uncategorized No Comments

Mein neues Zuhause und die Lampe

Lampe_altMein neues Zuhause ist ein ca. 20m² großes Apartment mit, und jetzt kommt der Haken: Möbeln aus den frühen 80er Jahren. Als erstes sticht einem die Lampe (siehe Foto) ins Auge. Deutlich schlimmer finde ich jedoch die Dusche, die leider so klein ist, dass ich fast oben über den Rand hinaus schaue und nun täglich beim Duschen Kniebeugen machen muss, damit das Wasser auch meinen Kopf erreicht.

Ich wohne natürlich wieder in einem Studentenheim, jetzt nur näher an der Uni und direkt an der Ringbahn. Station Wedding. Schön ist, dass es hier wirklich sehr ruhig ist, man hat also wirklich Ruhe zum Lernen.

Leider ist es manchmal zu ruhig, Kontakte werde ich hier schätzungsweise nicht knüpfen und ich vermisse meine alten WG-Mitglieder ein wenig.

Abu, if it’s you reading this: I miss you, hope we will we meet again to have a nice dinner. ;)

Posted in Uncategorized 1 Comment

Das U-Bahnnetz.

u55Ich muss gestehen, als ich hier das erste mal alleine mit der U-Bahn fahren sollte, kam ich mir etwas verloren vor. Mittlerweile kenn ich mich jedoch so gut aus, dass Touristen mich aus allen Ländern der Welt aufsuchen und mich nach dem Weg fragen. Zumindest kommt es mir so vor. Zu 99% muss ich jedoch abwinken und gebe dann preis, dass ich aus Glehn komme, worauf ich dann blöd angeguckt, aber in Ruhe gelassen werde.

Also vorweg: der U-Bahn-Bereich stinkt unglaublich nach dreckigem Keller. Ich gebe zu, dass ich anfangs sehr skeptisch war. Es ist einfach ein unangenehmes Gefühl, mit so vielen fremden Menschen in einem Fahrzeug zu sitzen und sich von a nach b fahren zu lassen. Hinzu kommt, dass man natürlich nicht immer einen Sitzplatz bekommt. Die Atmosphäre ist eigentlich ähnlich wie in einem Aufzug, nur dass man eben doch noch so viel mehr Platz hat, dass man sich nicht gegenseitig auf die Füße guckt und auch gerne mal nach oben sieht.

Mittlerweile muss ich sagen, dass es so schlimm gar nicht ist, im Gegenteil, Bahnfahren finde ich mittlerweile echt praktisch. Während man auf dem Dorf nur alle 30 min mit dem Bus in die Stadt kommt, fährt die Bahn hier fast im Minutentakt. In den Anfangs erwähnten Geruch habe ich mich mittlerweile verliebt, sodass ich gerne auch mal 3-4 Züge verpasse und einfach nur da sitze und den Geruch genieße.

IMG_9008

Das Foto oben links zeigt den Abstieg zu meiner absoluten Lieblingslinie, die U55, die nur an 3 Stationen hält: Hauptbahnhof, Bundestag und Brandenburger Tor. Für jeden Touri ein muss, denn diese Stationen sind wirklich sehr schön gestaltet, mein erster Gedanke war, dass diese Stationen einem kleinen  Museum ähneln.

Auf dem Foto rechts sieht man die Linie U9 an ihrer Endhaltestelle, der Osloer Straße und weil Endstation war, hab ich die Kamera gezückt und dieses nette Foto geschossen. Hat irgendwie was von „I’m Legend“ oder „28 Days Later“.

Eine andere praktische Linie ist die U8, die zum Alexanderplatz fährt, von dem werde ich demnächst auch ausgiebig berichten.

Ich hab ganz vergessen euch zur erzählen, dass ich umgezogen bin… Wer mir also demnächst Schokolade schicken möchte, sollte noch auf meinen neuen Eintrag warten, dann verrate ich, wo ich jetzt wohne.

Nur eins sei vorweg gesagt: Hier gibt es jetzt zwar keine dreckige Küche mehr,

dafür aber eine alte Lampe.

Seid gespannt!

Posted in Uncategorized No Comments

A propos Kochprofis…

Bin gerade aus der Uni zurück und dachte mir, ich mach mir Nudeln und weil ich faul bin, gibts dazu Pesto. Hört sich gut an? Dachte ich mir auch, bis ich die Küche erblickte. Und weil ich hier auch mal spontan einen Eintrag machen möchte, ist das mein heutiges Thema. Falls sich jetzt einer angesprochen fühlt:

Ich bin schon satt! :/

spueleherd

Posted in Uncategorized 3 Comments

KakaoKoala climbs the Siegessäule

siegesaeuleAls NRWler war man mindestens einmal auf dem Fernsehturm in Düsseldorf und hat auch mindestens einmal den Kölner Dom bestiegen. So war die Berliner Siegessäule erstmal keine größere Herausforderung. Der Ausblick jedoch war schon interessant, besonders, weil das Wetter einen guten Weitblick lieferte. Die jeweiligen Bilder zu dem Blick über Berlin, werde ich dann im nächsten Eintrag liefern. Hier soll zunächst die beeindruckende Siegessäule dargestellt werden.

Als Student der TU Berlin, sieht man bei nicht all zu schlechtem Wetter täglich die Siegessäule. Das Foto entstand bei meiner ersten großen Tour zusammen mit Daniel und war unser erstes Ziel, danach folgte eine ingesamt ca. 5 h stündige Tour durch das Regierungsviertel zum Hauptbahnhof, mit der U 55 zum Reichstag, durch das Brandenburger Tor und schließlich zum Potsdamer Platz. Nach einem Blick ins Sony Center wartete dann endlich die ein oder andere Berliner Weiße im Cancún. Und für diese Tour hab ich dich gehasst, Daniel. Ich hatte Blasen an den Füßen, mir war schlecht und ich hatte Hunger. Als Touristenführer taugt Daniel leider gar nicht. Er weiß zwar vieles und kann zu allem etwas sagen, jedoch für mein leibliches Wohl wurde kaum bis gar nicht gesorgt. Sorry! Wenigstens durfte ich im Hauptbahnhof auf die Toilette – wofür man übrigens Geld bezahlen muss, sonst kommt man nicht durch die Schranke. Hat sich aber gelohnt, denn beim rausgehen hat Daniel einen von den 4 Kochprofis (aus der RTL2 Show) gesehen, der wohl auch mal pipi musste. Ich kenn solche Sendungen zwar nicht, Daniel war jedoch begeistert. Die Hand hat er ihm aber nicht geschüttelt…

P.S. Grün ist natürlich standard, wenn man Weiße bestellt. ;-)

Posted in Uncategorized 1 Comment

Berlin und… wo wohne ich jetzt eigentlich?

bernauerNach gut 6 Wochen Berlin, habe ich langsam begriffen, dass ich im Wedding wohne, Bezirk Mitte. Ich muss sagen, ich find’s hier eigentlich ganz okay – entgegen vieler Meinungen, auch von Berlinern selbst. Die ersten Menschen, die ich hier in der WG neu kennen gelernt habe, sind aus allen möglichen Nationen: Indien, China und auch ein Schwabe ist dabei. Also doch recht multikulturell.

Da seit dieser Woche mein Studium angefangen hat, werde ich mich hier hauptsächlich auf Fotos von mir, mit kurzen Kommentaren und Gedanken dazu konzentrieren.

Die auf dem Foto zusehende Straße ist also die Brunnenstraße, die die Bernauer Straße kreuzt.

Darf ich abschließend noch ein wenig Werbung in eigener Sache machen? Für all diejenigen, die meine Fotos interessant finden, dürfen sich diese auch gerne auf flickr http://www.flickr.com/photos/kakaokoala/ bspw. als Diashow ansehen.

Posted in Uncategorized 2 Comments